Bananenchips selber machen


Fertig gekaufte Bananenchips sind ziemlich teuer. Die meisten der im Handel erhältlichen Chips sind zudem nicht getrocknet, sondern in Öl frittiert und zusätzlich noch mit Honig oder Zucker gesüßt. Das treibt ihren Kaloriengehalt noch weiter in die Höhe und setzt ihren gesundheitlichen Wert dagegen herab. Gesunde Bananenchips kann man sich aber auch im Backofen selbst machen. Trotz der langen Trockenzeit sind die Chips dann immer noch günstiger und vor allem gesünder als die gekauften, da sie frei von allen fremden Zusatzstoffen sind. Ganz nebenbei kann man auch schon überreife Bananen sinnvoll verwerten.

Beim Dörren wird der Wassergehalt auf etwa 10-14% Restfeuchte gesenkt. Dadurch wird der Verderb durch Mikroorganismen und Enzyme gestoppt. Gleichzeitig entwickeln sich die typischen Aromastoffe und eine Braunfärbung. Energiegehalt, Ballaststoffgehalt und Mineralstoffgehalt steigen durch die Konzentrierung an - der Vitamingehalt sinkt allerdings ab.

Zum Trocknen von Früchten im Backofen ist ein Umluftherd besonders gut geeignet. Er hat den Vorteil, dass man mehrerer Lagen gleichzeitig trocknen kann. Man kann sogar den Boden benutzen, wenn man ihn mit Backpapier belegt und die Früchte darauf  verteilt. Gelegentlich sollten dann die Bleche/Roste umgeschichtet werden, um einen gleichmäßigen Trockenprozess zu gewährleisten.

Zutaten:
3-4 kg  reife Bananen (die Schale darf ruhig schon braune Tupfen haben, die Bananen sollten aber noch schnittfest sein)
Backpapier
Temperatur: Umluft: 50°- 60° C (mit einem Backofenthermometer überprüfen, die Temperatur sollte nicht höher sein)
Trockenzeit: etwa 6-8 Stunden

Die Bananen schälen und in gleichmäßige, etwa 2-5 mm dünne Scheiben schneiden. Schneidet man sie dünner, zerbrechen sie leicht, werden aber knuspriger. Die Bananenscheiben gleichmäßig auf mit Backpapier belegte Bleche/Roste verteilen, sie dürfen sich aber nicht überlappen. In den vorgeheizten Backofen geben. Wenn sich zu viel Feuchtigkeit im Backofen bildet, einen Kochlöffel zwischen die Ofentür klemmen (bei einem Umluftherd nicht unbedingt notwendig, da hier die Luft nach außen geleitet wird). Nach einigen Stunden gelegentlich den Trockenprozess überprüfen: Einige Bananenscheiben entnehmen und abkühlen lassen. Wenn sich die Bananen völlig trocken und ledrig anfühlen, sind sie fertig. Will man die Bananen über längere Zeit haltbar machen, sollten sie so trocken sein dass sie brechen.

Nach dem Trocknen die Bananen auf einem Küchentuch ausgebreitet abkühlen lassen. In dicht schließenden Schraubgläsern oder Kunststoffbehältern aufbewahren.

Kommentare:

  1. Verbraucht das nicht viel zu viel Strom ? Gibt es nicht noch eine andere Möglichkeit die Bananen in kürzerer Zeit trocken zu kriegen ?

    AntwortenLöschen
  2. Es ist immer noch preiswerter als die gekauften Chips, außerdem beträgt die Ofentemperatur ja nur 50 Grad. Eine schnellere Methode kenne ich nicht. In südlichen Ländern kann man die Bananenscheiben sicher auch in der Sonne trocknen, ob das schneller geht bezweifle ich. In unseren Breiten funktioniert diese Methode sowieso nicht.

    AntwortenLöschen
  3. Solarkocher gäbe es noch, wenn man die Fläche hat, sich so etwas hinzustellen.

    AntwortenLöschen
  4. Kann man die Bananenchips auch für Meerschweinchen als Leckerlies verwenden?

    AntwortenLöschen
  5. Wenn die Meerschweinchen Bananenchips mögen, sicher. Aber ich würde sie nur ab und zu als Leckerli füttern, sie sind doch sehr kalorienreich.

    AntwortenLöschen
  6. Ob sich das lohnt bezweifele ich.

    Ich habe auf dem Trödelmarkt für 200 Gramm Bananenchips 1€ bezahlt.

    Wieviel Bananen muss man da wohl Stunden im Backofen trocknen und Strom verschwenden?

    AntwortenLöschen
  7. In der Zutatenliste von gekauften Bananenchips werden folgende Zutaten aufgeführt: Bananen, Kokosöl, Rohrzucker, Honig, manchmal auch noch Aroma.
    Beispiele:
    "Alnatura"-Bananenchips
    Zutaten: getrocknete Bananenscheiben (68%), Kokosöl, Rohrohrzucker, Honig (1%)
    "Bleib gesund"-Bananenchips
    Zutaten: Bananenscheiben (55%), pflanzliches Öl, Zucker, Aroma
    "tegut"-BIO-Bananenchips
    Zutaten: Bananen (86,6%), Kokosöl, Rohrrohzucker, Honig, aus kbA, Mögliche Spuren von Gluten, Erdnüssen, Soja, Nüssen und Sesam
    Meine im Backofen getrockneten Bananenchips:
    Zutaten: Bananen (100%)

    Fast alle angebotenen Chips sind auch nicht getrocknet, sondern werden in Öl frittiert. Unter einem gesunden Nahrungsmittel verstehe ich etwas anderes. Der Stromverbrauch ist deshalb in meinen Augen keinesfalls eine Verschwendung.

    AntwortenLöschen
  8. Gesund schreien aber strom verballern... yess!!1

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube nicht, dass "gesund" im Sinne von umweltfreundlich gemeint ist, sondern einfach für den menschlichen Körper. In den gekauften Bananenchips sind so viele Zusatzstoffe, die manche Menschen nun mal leider nicht vertragen. Tut mir ja schrecklich leid für die Umwelt, aber bevor man gar nix isst, pfeif ich auf den Stromverbrauch.

      Löschen
    2. Für die gekauften Chips (oder jedes andere gekaufte Fertignahrungsmittel) wurde auch Strom verbraucht...
      Ich find's immernoch besser als bräunliche Bananen wegzuschmeißen, nachdem sie über viele Kilometer importiert wurden, wie das in den meisten Supermärkten geschieht.

      Löschen
  9. und dann auch noch klauen:

    http://www.helpster.de/bananenchips-selber-machen-anleitung_13234#zur-anleitung

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hast du wiederum recht (obwohl - ich weiß dass du es anders herum gemeint hast, ist wohl dumm gelaufen). Mein Beitrag datiert vom 10.12.2009, der Beitrag von helpster.de wurde am 12.08.2010 geschrieben.
      Wer klaute da wohl von wem?

      Löschen
    2. Monika, lassen Sie sich nicht ärgern!

      Danke für den Tipp, ich finde es klasse. Davon ab, wer bei uns Bananen kauft, braucht sich über den Backofen auch keine Gedanken machen. Der CO² Index ist zudem einfach fürchterlich.
      (Quelle: http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/klimaschaedliche-transporte-pro-tag-fliegen-140-tonnen-lebensmittel-nach-deutschland-a-734553.html)

      Ich ernähre mich dennoch lieber ohne künstliche Zusätze. Auch auf Kosten des Stromes.

      Löschen
  10. also ich werde das nun mal versuchen :)
    Als Ausgleich werde ich einfach den backofen paar tage ruhen lassen ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So schlimm wie hier manche annehmen, ist es mit dem Stromverbrauch nicht. Der Ofen wird ja nur auf 50-60 Grad aufgeheizt. Für eine einzelne Banane lohnt sich das natürlich nicht, aber wenn man mehrere Bleche Bananen trocknet, rentiert es sich schon :-)

      Löschen
  11. Hallo Monika, danke für das Rezept.
    Ich habe die Bananen in einem Dörrgerät gemacht. Die schmecken sehr gut und nach Banane - nicht nach Kokosnussöl, wie die gekauften .
    Dann habe ich noch eine Ladung mit Honig-Zitrone Gemisch bepinselt, sind auch lecker geworden.

    AntwortenLöschen
  12. ich glaube ich versuch das auch mal im Backofen :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das finde ich gut! Wie heißt es doch so schön: Probieren geht über Studieren...

      Löschen
  13. Wieviel Gramm Chips bekommt man denn von 4 kilo frischen Bananen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe die Chips nach dem Trocknen zwar noch nie gewogen, aber ich schätze mal, dass man pro kg frischer Bananen (ungeschält gewogen) etwa 150 g Bananenchips erhält, je nach dem wie stark man sie getrocknet hat.

      Löschen
  14. Hallo,

    kann nicht jemand die leidige Stromdiskussion mittels eines Verbrauchsmessers beenden? Ich komme leider bei meinem nicht an die Steckdose, sonst hätte ich einen Wert geliefert.
    Im Übrigen kommen bei gekauften ja auch noch die Energiekosten der Herstellung, der Zusatzprodukte, des Transportes, der Verpackung und anteilig die Grundkosten aller beteiligten Firmen, inkl. des Ladens in dem gekauft wird dazu. Das läppert sich.

    gruss lambert

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei einem Einbauherd dürfte es kaum möglich sein, ein Messgerät anzuschließen, da kommt man gewöhnlich nicht dran. Bei meinem Backofen stehen in der Bedienungsanleitung folgende Angaben:

      * Energieverbrauch für das Aufheizen auf 200°C =0,55kWh
      * für einstündige Temperaturhaltung auf 200°C =0,65kWh
      * = insgesamt 1,2 kWh

      Wenn man jetzt mal nur die Hälfte dessen als Verbrauch annähme - tatsächlich ist es ja noch weniger, denn wir brauchen ja nur eine Temperatur von 50-60°C - ergäbe sich bei 6 Stunden Trockenzeit ein Stromverbrauch von ~ 2,23 kWh. Die Kosten lägen, bei einem angenommenen Strompreis von 0,23 €, demnach ungefähr bei 0,51 €.

      Löschen
  15. Hallo :) ich habe die bananenchips für mein pferd gemacht :) ihm schmecken sie total :D (mir auch) vielen Danke :))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das glaube ich gerne, dein Pferd hat es gut. So möchte ich auch mal verwöhnt werden!

      Löschen
  16. Ich probiers,Strom hin oder her......Hab so viel Bananen

    Wie geht das mit Honig? Vorher pinseln oder nacher?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das weiß ich leider nicht, denn mir sind die Bananenchips süß genug, ich habe noch nie Honig dazu verwendet.

      Löschen
    2. Man muss Die Bananenscheiben vorher bepinseln dass der honig sich mit den Bananen (vereint) :) hört sich jetzt blöd an is aber so :D also bei mir hats geklappt ;) und sie schmecken super super gut :D

      Löschen
  17. Hallo. Hab gleich nach dem futtern ne neue Ladung in den Ofen geschoben mit Apfelscheiben zusammen. Super.... Und sie sind auch bestimmt toller und umweltfreundlich als gekaufte. Und man muss auch keine Verpackung wegwerfen und mehr Stromverbrauch als gekaufte haben sie mit sicherheit auch nicht.

    Dankeschön Moni

    AntwortenLöschen
  18. Hallo Moni,
    du schreibst, dass die fertigen Bananenchips sich ledrig anfühlen sollen, werden sie denn nach dem Erkalten dann auch knusprig?



    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Moni,

      bisher hatte ich nur Apfelchips und andere Früchte getrocknet - in meinem alten Vaporisator/Trockenschrank, den ich noch aus meiner Berufszeit hatte. Nun steht er nicht mehr rum!!!

      Zu den Bananenchips, die ich bisher noch nicht gemacht habe. Ich habe da ein Rezept, da soll man bei 70°C die 3-4 mm dicken Bananenscheiben ca. 20-23 Std. trocknen. Da hat es mich fast umgehauen, weil das doch eine sehr lange Zeit ist. Nun habe ich dein tolles Rezept gesehen und anscheinend ist es wohl ausreichen bei 50-60°C für nur 8-9 Std. Werden die Chips wirklich ausreichend trocken???
      Wenn ich so die anderen Beiträge lese, dann ja...ich zweifle aber noch etwas....

      Übrigens deine Rezepte sind toll und deine HP auch!!!

      Danke Moni!!!

      VG
      Rosi

      Löschen
  19. @Quidam
    Wenn sie ausreichend lange getrocknet wurden, werden sie nach dem Erkalten knusprig. Einfach mal nach 6-7 Std. wie beschrieben testen. Wenn das Ergebnis nicht erreicht ist, länger trocknen.

    @Rosi
    50-60°C Umluft entsprechen etwa 70-80°C bei Ober/Unterhitze. Ansonsten, siehe oben, einfach testen, ob sie schon genügend getrocknet sind;-)

    AntwortenLöschen
  20. Danke Moni,

    das werde ich einfach mal ausprobieren, der Test wird zeigen, ob die Zeit ausreicht oder nicht!

    VG
    Rosi

    PS: Das Ding heißt Inkubator, nicht Vaporisator - da hab ich mich doch glatt verhauen!!! ;o)
    Dann benötige ich nämlich für den Trockenschrank die Temperatur wie für Ober-/Unterhitze, da dieser einen Ventilator (wie bei Umluft) hat, sondern nur ein Abluftrohr! Danke für den Hinweis!!! :o)

    AntwortenLöschen
  21. Ich finde die Kommentare so lustig die sich auf die Umwelt beziehen. Bananen werden sehr weit transportiert, sind von da her eh schlecht für die Umwelt. Man kann ja das Trocknen im Winter machen und an dem Tag die Heizung runter drehen...
    Zudem, wer Fleisch isst darf sowieso nicht laut werden. Man könnte den Ofen das ganze Jahr durch an lassen und würde der Umwelt immer noch weniger schaden, als jemand, der sich von Tieren ernährt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vor allem müssen die gekauften ja auch getrocknet werden!!!
      Das ist bestimmt nicht umweltfreundlicher ;-)

      Löschen
  22. Ich werde es probieren!!!! Gesünder als die gekauften sind sie auf jeden Fall!!! Leider hab ich nur noch drei Bananen!!!:(

    AntwortenLöschen
  23. Das probiere ich demnaechst aus! Ich lebe in Thailand und das ist ja quasi ein Land der Bananen, die wachsen hier ueberall und sind super billig! Da bietet es sich wirklich an, das auszunutzen! Finde die im Laden gekauften (hier) auch immer zu suess und zu wenig bananig. Vielleicht versuch ich auch mal das Trocknen an der Sonne...

    AntwortenLöschen
  24. Ich werde es auch probieren! Danke dafür.

    AntwortenLöschen
  25. ich liebe Bananenchips als ich sie bei einer Freundinn gegessen habe musste ich sie sofort auch machen und dannfand ich deine Seite und ich finde das diese Seite sehr hilfreich sein kann :D

    Die Bananenchips sind echt lecker:)

    AntwortenLöschen
  26. Sind im Ofen...ich bin gespannt...denn ich liebe Bananenchips

    AntwortenLöschen
  27. Mmmhhhh lecker lecker! Mein Chef war in Thailand und hat Bananenchips mitgebracht und die waren sooooo fein!!!!
    Zuvor kannte ich nur die gekauften und die fand ich definitiv nicht lecker. Deswegen sage ich danke für das Rezept, welches ich demnächst ausprobieren werde!!!!

    AntwortenLöschen
  28. Banen sind gekauft und soeben im Ofen gelandet.....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Super! Ich bin schon gespannt, wie sie werden. Die gekauften Bananenchips sind ja oft noch mit Honig bzw. Zucker gesüßt. Weiter oben hat jemand in einem Kommentar geschrieben, dass er (oder sie) die Bananen vor dem Trocknen mit Honig bepinselt hat, das habe ich selbst aber noch nicht probiert.

      Löschen
  29. Ich hab sie auch ohne Honig gemacht, da ich Bananen sowiso schon süss finde. Ich hatte den Ofen einen kleinen Spalt geöffnet (z.Z. habe ich den Ofen ganz geschlossen) Die ersten Bananen habe ich um ca 17 Uhr reingetan. diese sind jedoch noch ganz weich. Ich denke ich werde es in zwei Etappen durchführen müssen, da ich sonst ne Nachtschicht schiebe ;-). Aber ich denke mal dass das bestimmt auch geht :-). Ich möchte sie länger haltbar machen. Mein ganzer ofen ist voll mit Bananenchips ;-) (auf 4 Etagen verteilt).
    *freufreufreu*

    AntwortenLöschen
  30. Gesalzene Bananenchips?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Versuch macht kluch. Wem's schmeckt...

      Löschen
  31. Hallihallo,
    vielen lieben Dank für die ausführliche Anleitung.
    Da ich auf Kokos allergisch bin, kommen für mich gekaufte Bananenchips eh nicht in Frage. Und der Bezeichnung "Pflanzliches Öl" trau ich ned :-)
    In Thailand hab ich pure Bananenchips bekommen - das war 2002 und die Chips sind lääääängst aufgefuttert.
    Thema Stromkosten: Selbst bei 8 Stunden bei 50 Grad kostet's doch ned die Welt. Weil dann hab ich ja einen Riesenvorrat, den ich allerdings vor meinen Männern verstecken muss (sonst ist's ganz schnell kein Vorrat mehr *lol*)
    Grüßle

    AntwortenLöschen
  32. Hallöchen,

    Ich suche gerade im Internet Rezepte für Bananenchips und bin auf deine Seite gestoßen. Erstmal ganz großen Dank, dass du das hier so ausführlich schreibst :)

    Nur lese ich überall "Backofen auf Umluft". Nun hat mein Backofen aber keine Umluft.. Geht das auch auf Ober- und Unterhitze?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das sollte auch funktionieren. Ich würde den Herd dann auf max. 80°C einstellen. Mit Umluft trocknen die Chips nur schneller, die Dauer musst du dann eben austesten.

      Löschen
  33. Ob das wohl auch mit Manogs funktioniert? :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Trocknen funktioniert im Prinzip mit allen Früchten.

      Löschen
  34. Hallo,
    ich trockne Bananen auch im Backofen. Dann aber pulverisiere ich sie im Thermomix und nutze das Pulver dann in Tortencremes, Desserts, Eis oder als Milcharomatisierer ohne Zucker. Mit dem Bananenpulver kann man noch Einiges mehr machen als nur in den Mund stecken und knuspern ;-)
    Liebe Grüsse Agathe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Agathe,
      das ist wirklich ein guter Tipp, den werde ich ganz sicher ausprobieren!

      Liebe Grüsse Monika

      Löschen
  35. Hallo Monika,
    das geht auch mit Orangen und Mandarinen und Zitronen... die dörre ich auch und pulverisiere sie im Thermomix, geht übrigens auch mit anderen kräftigen Küchenmaschinen. Diese Pulver sind super zum aromatisieren von Gebäck oder zum Herstellen von Eistee und noch vieles mehr. Zuckern kann man dann nach Belieben. Das ist eine gute Möglichkeit Zucker, Farb- , Aroma- und Konservierungsstoffe ein Schnippchen zu schlagen ;-)
    liebe Grüsse nochmals Agathe

    AntwortenLöschen
  36. Hallo! Ich habe vor mir jetzt so eine alte Mini-Heißluft-fettfreie Fritteuse zuzulegen (Petra fritt oder wenn ich preiswert eine bekommen eine Tefal actifry) und versuche das ganze dann mal danit. Ist dann natürlich nicht mehr ganz deine Methode - aber die Grundidee : Bananenchips ohne das ganze extra (Öl und Co.) mit heißer Luft - bleibt ja die gleiche :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also in so eine Heißluftfriteuse passt ja aber nicht gerade viel rein.... Die Anschaffung eines Dörrgerätes hat sich für mich gelohnt. Ich mache auch Pilze, Kräuter, Tomaten diverses anderes Obst darin. LG

      Löschen
  37. Also ich finde diesen Tipp wirklich gut! Kann nicht verstehen, warum einige Menschen meinen ihre negativen Kommentare überall verteilen zu müssen..wahrscheinlich haben die sonst nix anderes zu tun! Vielen dank an Moni :)

    AntwortenLöschen
  38. Auch von mir vielen Dank für die angabe der Grad zahl habe ca 15 Bananen im Ofen günstig beim Türkischenladen bekommen für ca gesamt 50 Cent sahen noch gut aus aber halten halt nicht so lang also mal in den Ofen :-) die Äpfel und Kürbiskerne sind dann morgen dran :-)

    AntwortenLöschen
  39. Cooles Rezept :)

    AntwortenLöschen
  40. Danke Monika.
    Wenn ich mir manche Kommentare durchlesen, muss ich mich ganz schön fremdschämen. Finde ich gut, wie locker Du damit umgehst ;-)

    AntwortenLöschen
  41. Danke für die Tolle Anleitung!
    Lg Michael

    AntwortenLöschen
  42. Der Fernseher läuft die ganze Nacht durch, aber über die Stromkosten jammer, die nicht mal 1 € ausmachen? Typisch...

    Liebe Monika,
    ich finde wirklich gut, wie du mit den Kommentaren umgehst! Ich neige an solchen Stellen immer zu Grundsatzdiskussionen... In der heutigen Zeit wird durch die viele Elektronik so viel Strom verbraucht, typisch, dass an gesundem Essen wieder gespart wird.

    Das Rezept klingt super! Ich mach das immer im Dörrautomaten. Ich freue mich auf viele neue Ideen von dir und werde deinen Blog noch sorgfältig durchstöbern.

    Viele Grüße aus dem schönen Anlautertal!

    AntwortenLöschen