Was sind Graupen?

Perlgraupen, Korngröße ca. 3 mm

Graupen sind ein Getreideerzeugnis aus Gerste. Die Körner werden ganz oder geschnitten in Graupenmühlen enthülst, entspelzt, geschält und danach poliert. Graupen aus ganzen Körnern werden als Rollgerste oder Kochgerste bezeichnet, diese Graupen nennt man in manchen Regionen auch 'Kälberzähne'.

Graupen aus geschnittenen Körnern sind die kleinsten und feinsten und werden als Perlgraupen oder Perlgerste bezeichnet. Graupen finden Verwendung z.B. als Einlage für Suppen und Eintopfgerichte, gekochte Graupen kann man als Beilage wie Reis verwenden.

Gerste gehört zu den frühen Kulturpflanzen des Menschen und wurde bereits ab dem fünften Jahrtausend v. Chr. angebaut. Im alten Griechenland wurde sie sogar als wichtigstes Getreide angesehen. In vielen Entwicklungsländern mit extremem Klima dient sie noch als Brotgetreide für Fladenbrot. 

Rindfleischsuppe mit Graupen

Keine Kommentare:

Kommentar posten